Archiv für die Kategorie ‘fundstücke’

Adbusts auf ethify.org

Veröffentlicht: 5. Mai 2011 in fundstücke, politricks
Schlagwörter:, , , , ,


ethify.org – Galerie „Kritik an Werbung und Konsum“

via: konsumpf

Advertisements

Erdferkelbaby

Veröffentlicht: 5. Mai 2011 in fundstücke
Schlagwörter:

Seine Mama hat ihn trotzdem lieb.

via: Neatorama

Ich finde, da hat der Herr Ende so richtig einen rausgehauen. Immer wieder wunderschön. Passt nicht nicht so richtig hier rein, irgendwie dann aber doch wieder total.
„Manchmal, hat man eine sehr lange Strasse vor sich … Du darfst nie an die ganze Strasse auf einmal denken …“

Abgedrehter Spass mit Adobes After Effects. Bin nun wahrlich nicht so der Star Wars Geek, das hier finde ich jedoch durchaus gelungen.

via: thaeger

Hand|Puppe

Veröffentlicht: 17. April 2011 in fundstücke, lichtbilderei
Schlagwörter:, , ,

Faszinierend. Das Spiel mit dem Wort und seine Umsetzung. Gefällt mir.
Leider ist es mir auf die Schnelle nicht möglich, herauszufinden, woher die Fotografie stammt. Bin für jeden Hinweis dankbar.

via: dailynotes

Unglaubliche Skillz hier. Klassische Elemente völlig neu interpretiert und etwas, meiner Meinung nach, absolut faszinierendes geschaffen. Der Strassentänzer Lil Buck aus LA interpretiert den „Sterbenden Schwan“ aus dem „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns auf seine eigene vom Breakdance infizierte Art und Weise. Begleitet wird er dabei auf dem Cello von Yo-Yo Ma. Gefilmt und somit zugänglich gemacht hat das ganze ein gewisser Spike Jonze.

via: hypebeast

Meine nächste Umhängetasche …

Veröffentlicht: 8. April 2011 in fundstücke
Schlagwörter:, , , , ,

via: thisisnthappiness

Mächtig eindrucksvoller und rhythmischer Dokumentarkurzfilm den Thomas Roebers und Floris Leeuwenberg bei den Malinke im Dorf Baro in Guinea gedreht haben. Toller Schnitt und vor allem das Arrangement der einzelnen Soundfragmente beschreiben den Zusammenhang Leben-Rhythmus-Bewegung großartig und lassen mich die ganze Zeit mitwippen.

dedicated to the people of baro. Life has a rhythm, it’s constantly moving. The word for rhythm ( used by the Malinke tribes ) is FOLI. It is a word that encompasses so much more than drumming, dancing or sound. It’s found in every part of daily life. In this film you not only hear and feel rhythm but you see it. It’s an extraordinary blend of image and sound that feeds the senses and reminds us all how essential it is. By the brothers Thomas Roebers en Floris Leeuwenberg Film crew during one month in Baro, Guinee Afrika. Beutifull sound recording and sound design Bjorn Warning Translator and Rhythm specialist Thomas Bonenkamp With special thanks to the chief: DJEMBEFOLA |: Mansa Camio info@thomasroebers.com

Edit: Hier noch ein wenig mehr Infos über Baro und das Volk der Malinke in Videoform

Springreiten auf einer Milchkuh

Veröffentlicht: 5. April 2011 in fundstücke, WTF?!
Schlagwörter:, , , , , ,

Da werden die Engländer aber wieder eine Menge Spass dran haben. Während man sich auf der Insel die Zeit mit Polo, sündhaft teuren Rennpferden oder illegalen Fuchsjagden vertreibt, reiten in Deutschland Mädchen, die auch noch Mayer heißen, auf Milchkühen. „I wollt schon immer ein Pferd ham, aber hab nie eins bekommen …“
Gefilmt hat´s der Telegraph.

Well, I´m amu(h)sed!

via: neatorama

Schwerkraft …

Veröffentlicht: 2. April 2011 in fundstücke
Schlagwörter:, ,

… ich geh ins Bett …