Mit ‘Nachrichten’ getaggte Beiträge

Ich fand den Typen ja schon immer nicht eines Aussenmininsterpostens würdig. Guidos Spassgehabe in den 90ern lässt mich heute noch erschaudern …

Sein aktueller Versprecher vor der UNO ist jedoch vorerst nicht zu toppen. Ein sehr radikaler Ansatz um einen dauerhaften Frieden in dieser instabilen Region zu erreichen …

via: almabu

Advertisements

Von Stefan Troendle, ARD-Hörfunkstudio Rom 

Die Situation in den italienischen Flüchtlingslagern ist besorgniserregend. 21 dieser Lager hat die italienische Sektion der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ untersucht und ihr Report zeigt, wie schlecht Einwanderer in Italien behandelt werden. Erschreckend: In mehreren Lagern werden die Insassen offenbar medikamentös ruhiggestellt. „Wir haben festgestellt, dass immer wieder Psychopharmaka eingesetzt werden“, sagt Alessandra Tramontano von „Medici senza frontiere“ (MSF). Diese Medikamente würden nicht im Falle einer Krankheit oder eines Problems eingesetzt, sondern, so berichtet Tramontano, „auch um eventuelle Problemfälle einfach zu sedieren oder zu beruhigen.“ Das habe man in vielen Fällen festgestellt. [..]

Offenbar erschreckende Zustände in Italiens Flüchtlingslagern | tagesschau.de

„Auf der anderen Seite der Mauer“ („Al die la del muro“)


Meine Meinung:
Auch wenn die Situation von Abschiebehäftlingen hier bei uns schon als grausam zu bezeichnen ist, scheinen in Italien, Griechenland und Malta noch weitaus schlimmere Verhältnisse zu herrschen. Während unsere Medien jetzt mit dem Finger auf die Mittelmeerstaaten zeigen, muss die Frage erlaubt sein, wie Deutschland sich verhielte, wären wir „Erstankunftsland“ für Bootsflüchtlinge
. Wenn auch kurzfristig ersteinmal die Lebensumstände in den betroffenen Lagern verbessert werden müssen, kann dennoch der Lösungsansatz nur sein: Den Kuchen neu verteilen. Armut auslöschen. Die Flüchtlinge verlassen nämlich in den wenigsten Fällen Ihre Heimat, weil es in Europa landschaftlich so schön ist.